Test & Gewinnspiel: Seagate GoFlex Satellite

Die Seagte GoFlex Satellite wurde zunächst als „iPad Festplatte“ bekannt, tatsächlich kann auf sie aber auch von Android Geräten und Computern mit Wlan zugegriffen werden. Seagate bietet hierfür eine kostenlose App für Android und iOS an, zudem lässt sich eine WebApp über den Browser aufrufen. Die 2.5″ Platte mit 500 GB soll 5 Stunden langes Streaming auf bis zu 3 Geräte gleichzeitig erlauben.
Mit dem mitgelieferten Adapter lässt sich die Festplatte über USB 3.0 mit PC oder Mac verbinden. Weiterhin im Lieferumfang enthalten ist ein Stromadapter zum Laden an der Steckdose, ein 12V Adapter für das Auto, USB und USB-Strom Kabel. Auf Anleitungen in Papierform verzichtet der Hersteller vollständig, stattdessen sind auf der Festplatte Anleitungen zur Verwendung in Form von Text und Videotutorials hinterlegt.

Der Test:

Das Überspielen der Daten auf die Festplatte war mit dem Computer problemlos möglich. Dazu nutzte ich den beiliegenden Adapter für USB 3.0. Hierbei zeigte sich auch die schnelle Verbindung der verbauten SATA Platte. Optional erhältlich ist auch ein eSATA und ein FireWire 800 Adapter, der ebenfalls für schnelle Datenübertragung sorgt.
Nach dem Einschalten der Festplatte dauerte es weniger als eine Minute, bis die Netzwerkkennung des Geräts in der Liste auftauchte.
Das Verbinden klappte auf Anhieb und ließ auch den Zugriff mit mehreren Geräten gleichzeitig zu. Noch bevor ich die App für Android und iOS installierte, konnte ich mithilfe des Browsers meines Android Smartphones und iPads auf die Festplatte zugreifen. Auch der Zugriff über den Browser des Computers funktionierte anstandslos. Über ihn ließen sich auch Dateien formatunabhängig hochladen, jedoch nur in bereits vorhandene Ordner. Die Erstellung neuer Ordner- und Ordnerstrukturen ist nur via Kabelverbindung mit dem Computer möglich.
Seagate hat bereits einige Testdateien unterschiedlichen Typs auf der Platte bereitgestellt, hauptsächlich aber Formate, die auf iPad und Android angepasst sind.

Browser Android Home

Browser Android Home

Browser Ansicht PC

Browser Ansicht PC

Browser iPad Home

Browser iPad Home

DIE APP
Die kostenlose „GoFlex Media“ App von Seagate ist übersichtlich gestaltet, so dass sich die gesuchte Datei leicht auffinden lässt. Dazu stehen einem mehrere Rubriken zur Auswahl, die unabhängig von Ordnern alle vorhandenen Medien auf der Festplatte aufzeigen. Sie lassen sich in Listen- oder Rasterdarstellung anzeigen und nach verschiedenen Kriterien wie Name, Änderungsdatum etc. ordnen. Zusätzlich zu den Rubriken gibt es die Möglichkeit, direkten Zugriff auf die Ordnerstrukturen zu erhalten und sie sogar innerhalb eines Ordners nach Dokumenten, Musik, Videos und Fotos anzuordnen. Über die App besteht auch die Möglichkeit, Dateien von der Festplatte auf das Smartphone oder Tablet herunterzuladen, damit es lokal auf dem Gerät vorhanden ist. Dies ist auch der einzige Ort, an dem sich Dateien außerhalb einer kabelgebunden PC-Verbindung löschen lassen.

App Ansicht iPad

App Ansicht iPad

App Ansicht Android

App Ansicht Android

 

 

 

 

 

 

 

VIDEO
Bei den ersten Wiedergabeversuchen zeigte sich schnell der Unterschied der beiden Systeme, da vor allem iOS nicht gerade formatfreudig ist. Die Codecs, die jedoch auf die Geräte zugeschnitten sind, wurden ohne merkbare Pufferung direkt abgespielt und liefen flüssig. Meine selbst aufgespielten Filme wurden leider nicht so problemlos abgespielt. Besonders die in höherer Auflösung pufferten im Browser so lange, bis die App abstürzte bzw. wurden nicht vom Browser Cache in andere Media Player Apps übertragen.
Beim Zugriff über die „GoFlex Media“ App wurde  von vornherein daraufhingewiesen, dass das entsprechende Format nicht auf diesem Gerät abgespielt werden kann. Um dieses Formatproblem bei iOS etwas einschränken zu können, stellt der Hersteller einige Tipps und eine Synchronisations-Software für PC und Mac bereit, mit der es möglich ist, die Festplatte mit dem Computer automatisch

iPad Video

iPad Video

abzugleichen und dabei nur die Dateien, die das iPad verarbeiten kann, zu übertragen.
Um Formate abspielen zu können, die nicht nativ vom iPad unterstützt werden, schlägt Seagate die Verwendung einer Video-Player App wie „OPlayer HD“ vor, die unter anderem die Formate avi, wmv und flv versteht. Im Test klappte diese Möglichkeit recht überzeugend.
Eine dritte Möglichkeit die Videos flüssig auf das iPad streamen zu können, stellt die Umwandlung in ein vom iPad verarbeitbares Format wie mp4, motion-jpeg und H.264 dar. Dazu stellt der Hersteller jedoch keine Software bereit, stattdessen wird der Gebrauch von einer kostenpflichtigen Konvertierungssoftware von Roxio vorgeschlagen.

FOTO
Das Streaming von Fotos verlief in meinem Test ganz akzeptabel. Die Ladegeschwindigkeit der Fotos betrug maximal 5 Sekunden pro Foto, abhängig von der Größe der Datei. Nachdem das Foto geladen wurde, bleibt es im Cache vorhanden, so dass ein erneutes Laden entfällt.

Rubrik Fotos iPad

Rubrik Fotos iPad

Am unterbrechungsfreisten verlief die Ansicht über eine Diashow, die sowohl in der App als auch im Browser aufgerufen werden kann. Hier bestehen sogar einige Auswahlmöglichkeiten für Übergang und Dauer der ausgewählten Fotos. Wird die Fotoshow über die App aufgerufen, lässt sich zusätzlich Musik auswählen, die währendessen abgespielt und von der Festplatte gestreamt wird.

MUSIK
Bei den Musikdateien werden die ID3-Tags ausgelesen, dadurch können die vorhandenen Songs nach Interpret, Album, Genre, Titel und Wiedergabelisten geordnet werden. Die Wiedergabe verhält sich geradlinig und besonders die Integration des Players in iOS ist sehr gelungen.

Integration in iOS

Integration in iOS

GoFlex Media Musik Player

GoFlex Media Musik Player

Ordneransicht Musik Filter

Ordneransicht Musik Filter

App Rubrik Musik

App Rubrik Musik

Er verhält sich wie die iPod App und ist über die Multitasking Leiste erreichbar. Eine Intergration dieser Art hat in der Android Version der App bisher nicht stattgefunden.
Ein weiteres Feature der Seagate GoFlex Satellite ist die „bookmark“ Funktion, die sich einprägt an welcher Position eines Songs man aufhört, wenn man beginnt ein Video aufzurufen. Die Musik faded nach Beenden des Videos an der betreffenden Stelle selbstständig wieder ein.

 

»Ergebnisse in der Übersicht«

Negativ:

– kein Internet während des Zugriffs auch nicht mit WiFI+3G iPad
– kein Ordner erstellbar im Browser
– Upload nur möglich über Browser oder kabelgebunden am Computer
– kein integrierter USB Anschluss
– Format immer abhängig vom Gerät
– kein Löschen möglich, weder im Browser noch in der App
– Musikplayer in Android nicht integriert wie in iOS -> für iPad gemacht

Positiv:
– schnelles Draft N mit 300 Mbit/s
– Streaming auf 3 gleichzeitig
– durch Browser Zugriff OS unabhängig
– großer Speicherplatz
– lange Batterielaufzeit
– großer Lieferumfang (12 V Adapter)
– gute Integration des Musik-Players in iOS
– Download auf internen Speicher des Smartphone oder Tablets

Neutral:
–  Adapter notwendig zum Anschluss an Computer

 

FAZIT:

Die Seagate GoFlex Satellite stellt eine praktische und clevere Lösung für alle dar, die jenseits der 64 Gb des iPad oder ihres Flashspeicher basierten Systems gehen wollen. Die Funktionalität wird ständig verbessert und die Entwickler gehen auf die Wünsche und Kritik ihrer Kunden ein, so dass hoffentlich auch die lang ersehnte NAS Funktionalität bald Einzug halten wird, die in meinem Test den Hauptkritikpunkt darstellt. Im Übrigen lässt sich festellen, dass die Festplatte vor allem für iOS und das iPad designt wurde.
Bei knapp 200€ für 500Gb sicherlich eine günstigere Alternative als teurer Flashspeicher, wobei die Preise durch die Flutkatastrophe in Thailand extrem hoch sind, da viele Fabriken zerstört wurden.

Weitere Angaben des Herstellers können aus dem Datenblatt entnommen werden.

 

Die Testergebnisse beziehen sich auf die genutze Hardware:
– iPad 1. Generation mit iOS 5.0.1 (App Version 1.3.0.143)
– Samsung Galaxy S mit Android 2.2.1 (Froyo) (App Version 1.3.0.727)
– Seagate GoFlex Satellite Firmware Version: 1.2.0.012

Verwendete Apps:

[app 373236724]

[app 431912202]

 

Gewinnspiel

Wir haben die Festplatte ja ausreichend getestet und wollen einem von Euch die Möglichkeit geben, die Vorteile nochmal selbst zu erfahren! Deshalb verlosen wir die GoFlex Satellite an den einen Glücklichen!

Wie könnt Ihr gewinnen?

Ganz einfach: Unser Gewinnspiel basiert auf unserem Punktesystem, wie hier noch mal näher erläutert ist:

Wie funktioniert Techinspired 2.0?

 

Und zwar ist es nicht so, dass nur derjenige gewinnt, der auf Platz 1 steht, sondern die Chance zu gewinnen wird pro Punkt erhöht! Das bedeutet, dass ihr eine höhere Chance zu gewinnen habt! Jeder Punkt ist sozusagen ein weiterer Gewinnschein! 

Also lohnt es sich für Euch aktiv zu sein! Beispielsweise bringt ja bereits das tägliche Einloggen stolze 5 Techpoints und ein eigenr geschriebener Artikel ganze 100 Techpoints! Also seid dabei und gewinnt! Wer diesen Artikel bei Facebook teilt, bekommt ebenfalls weitere Chancen von uns!

Teilt dazu einfach diese Nachricht bei Facebook und (wichtig) verlinkt dabei unsere Facebook Fanpage in dem Beitrag (wenn ihr Techinspired tippt und ihr Fan seid, werden wir bereits vorgeschlagen!):

Ich nehme am Techinspired.de Gewinnspiel teil und möchte die Seagate GoFlex Satellite gewinnen!

http://bit.ly/w7zXA9

Wir finden finden dann euren Benutzernamen bei Techinspired 2.0 über Euren angegebenen Namen bei Facebook und beachten das. (Wenn man Euren Facebook-Namen nicht direkt mit Euren Angaben in eurem Profil hier in Verbindung bringen kann, gebt bitte Euren Facebook Namen im Profil an oder schickt uns eine Mail!)

Am 1. Februar 2012 endet das Gewinnspiel für diesen Preis! Ein Nutzer kann sich dann als glücklicher Gewinner schätzen! (Feste Autoren von Techinspired.de, im Impressum gelistet, sind vom Gewinnspiel ausgeschlossen! Darüber hinaus ist eine Registrierung Voraussetzung zum Sammeln von Punkten und somit auch zum Teilnehmen!)

Du kannst ein Kommentar hinterlassen, oder mache einen Trackback von deinem eigenen Blog.

22 Kommentare zu “Test & Gewinnspiel: Seagate GoFlex Satellite”

Neuen Kommentar hinzufügen